FREIE PLÄTZE: Für 2021 ist nur ein Eintrag in der Warteliste möglich
Kindertagespflege in Walbecke durch Tagesmutter Petra Daum

Pädagogik

Frühkindliche Bildung und Förderung durch Bewegung, Kreativität und Musik

Im Haus der kleinen Hände stehen Spielen und Toben im Zentrum der täglichen Aktivitäten. Vielseitige und kontinuierliche Bewegungserfahrungen helfen den Kindern, ihren Körper und ihre Umwelt besser wahrzunehmen.

Neben der Beschäftigung in den Räumen der Kindertagespflege, schließt das natürlich auch die Beschäftigung im Freien mit ein. In unserem großen Garten gewinnen die Kinder beim Klettern, Rennen, Spielen oder Springen an Selbstvertrauen. Das fördert eine gesunde Entwicklung verschiedener motorischer Fähigkeiten.

Ich helfe Ihrem Kind dabei, in der Natur Materialien zum Basteln und Spielen zu finden. Das Wichtigste ist dabei, dass Ihr Kind stets Freude an den Aktivitäten empfindet. Es lernt aus dem Spaß heraus, durch kreative Spiele für alle Sinne, zu denen neben dem Basteln mit verschiedenen Materialien auch Experimente mit Farben oder das Kennenlernen von Musikinstrumenten zählen.

Überhaupt ist Musik ein wichtiger Bestandteil der kindlichen Entwicklung und steht daher bei meiner Betreuung hoch im Kurs. Gemeinsam und wiederholt gesungene Lieder helfen dabei, den Wortschatz zu erweitern. Instrumenten durch Neugier und Ausprobieren Töne zu entlocken, sorgt immer für fröhliche Gesichter. Eine musikalische Erziehung fördert aber nicht nur die sprachliche Entwicklung Ihres Kindes, auch das Rhythmusgefühl und die Merkfähigkeit werden entscheidend gestärkt.

Eine der Hauptaufgaben der Kindertagespflege ist es, gemeinsam mit Ihrem Kind auf Entdeckungsreise zu gehen, es anzuleiten und seine Neugier zu wecken. Denn mit jeder neuen Erfahrung, mit jeder erlernten Fähigkeit wachsen Selbstständigkeit und Selbstvertrauen.

Auf dieser Seite möchte ich ihnen aufführen, wie ich ihr Kind stärken und fördern möchte, ohne Druck auf Ihr Kind auszuüben oder es zu überfordern.

Ziel dieser Bereiche ist es, Ihr Kind auf die nächsten Entwicklungsschritte vorzubereiten und es entsprechend seiner Stärken individuell zu fördern und zu unterstützen.

Zu unserem Pädagogikalltag gehört: Gustel, die große Handpuppe

Gustel ist am 12.06.2020 in das Haus der Kleinen Hände gezogen. Die sympatische Handpuppe, mit hohem pädagogischen Spielwert, wird durch ihr "Klappmaulprinzip" zum Leben erweckt. Ob lustige Mimik oder ausdruckstarke Gestik im kreativen Spiel - immer wieder lässt sich Gustel neu entdecken und überrascht die Kinder durch ein niemals endendes Repertoire an Spielmöglichkeiten.

Gustels ursprünglicher Name vom Hersteller war Florian. Warum der Name geändert wurde? Das will ich euch gerne erklären, denn das ist doch ganz einfach: Da es schon einen Florian bei uns gibt, musste ein anderer Name her!

Da die große Handpuppe mich im Alltag begleitet, war Dank ihrer Eigenschaften, schnell ein neuer Name gefunden:

Sie ist beim Einsatz von unseren Geschichtensäckchen dabei.

                                     Zur guten Unterhaltung trägt sie täglich bei.

                                          Bei der Sprachförderung kann sie eine große Hilfe sein.

                                   In die bunte Themenwelt bringt sie tüchtig Schwung.

                      Die Kinder auf ihren Entdeckungstouren zu begleiten, macht ihr Spaß.

Beim Singen von alten und neuen Liedern, gibt sie gerne den Ton an.

Mein Name ist Gustel

Sing - und Bewegungsspiele

Bewegung ist bei Kindern für die körperliche wie geistige Gesundheit wichtig.

Es gibt viele Bewegungsspiele die zum Nachahmen anregen. Bewegungsspiele mit Musik machen das Gehirn aufnahmefähiger, denn Bewegung, Wahrnehmung und Denken stehen in einem engen Zusammenhang.

Durch gemeinsames Singen erhalten Kinder wichtige Impulse und Anregungen, die sie in jeder Hinsicht fördern: Motorik, Sprache, Konzentrationsfähigkeit, Selbstbewusstsein, soziale und emotionale Intelligenz werden durch gemeinsames Singen geübt und positiv beeinflusst.

Bewegungsspiele mit mehreren Kindern z. B. im Kreis fördern das Sozialverhalten der Kinder.

der Bär schläft tief und fest
er erwacht
er hüpft und hüpft
er stampft und stampft
er tanzt und tanzt

Wir singen viel

Das Singen hat bei uns einen hohen Stellenwert, da das Singen zur Sprachentwicklung und Wortschatzerweiterung beiträgt. Wir singen täglich und täglich sind Sing- und Bewegungslieder im Einsatz. Passend zu den aktuellen Themen werden Lieder gesucht.

Ich habe an der Schulung "Toni-singt" des Chorverbandes NRW teilgenommen. Durch die Toni-singt-Schulung habe ich das kindgerechte Singen erlernt und ein Zertifikat erhalten, dass ich auf der Basis qualifizierter musikalischer Grundlagen und Techniken pädagogisch fundiert praktiziere.


Wir singen viel: beim Spiel, beim Wickeln, beim Aufräumen, usw. Aber es gibt auch eine täglich festgelegte Singzeit und das ist unser Singkreis nach dem Mittagessen, bevor die Mittagskinder abgeholt und die anderen Kinder ins Bett gehen.


Als meine Kinder im Kindergartenalter waren, lernte ich den Menschenkinder Verlag kennen und die bunte Liederwelt von Detlev Jöcker. Seine Lieder stärken aktiv die Konzentrations- und Lernfähigkeit, unterstützen ganzheitlich Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, trainieren kreativ und mit Spaß die Bewegungskoordination, erweitern fantasievoll den Sprachschatz und sind positive Angebote, die Kinder begeistern und glücklich machen.


Die Lieder, Spiel- und Bastelmöglichkeiten, die er auf verschiedenen CD`s und in verschiedenen Büchern vorstellt, haben mich sehr begeistert und kommen zum Einsatz.

mit Fingerchen mit Fingerchen
mit flacher flacher Hand
mit Fäusten mit Fäusten
mit Ellebogen
klatsch klatsch klatsch
leg die Hände an den Kopf
form daraus einen Blumentopf
mach die Finger zu ner Brille
sei danach ein bischen stille
wir werfen mit Zitronen mit
Erbsen und mit Bohnen piff
paff puff hoch in die Luft

Es ist Trommelzeit

Wie das Singen gehört auch das Trommeln zum ureigensten musikalischen Ausdruck des Menschen.

In Trommelworkshops habe ich das Spiel auf der Djembe im Jahre 2018 erlernt.

Auch die Tageskinder lieben das Trommeln. Mit Begeisterung wirbeln ihre kleinen Kinderhände los, sobald unsere selbstgebastelten Dosentrommeln, die Bongo-Trommel, unsere Kinder-Djemben oder meine Djembe ausgepackt werden.

Man beobachtet befreiendes Schlagen, lachende Gesichter, viel Temperament bei dem einen - bei dem anderen eher Geräuschempfindlichkeit und vorsichtiges Ausprobieren.

Trommeln macht den Kindern großen Spaß. Neben dem freien Spiel und Trommeln nach Gefühl und Stimmung gibt das Trommelspiel den Kindern wertvolle Hör- und Handerfahrungen.

Sie erleben Rhythmus und Dynamik in unterschiedlicher Lautstärke und unterschiedlichem Tempo.

Einfache afrikanische Lieder, teils ins deutsche übersetzt, kommen zum Einsatz. Ebenso Bewegungs- und Spiellieder speziell für die Trommel.

So machen die Kinder Erfahrungen mit gemeinsamen Spiel, sich zurück zunehmen, neues auszuprobieren und einiges mehr. Zudem ist man manchmal erstaunt, mit welcher Ausdauer das Trommelspiel praktiziert wird.

Dosentrommeln
Bongo-Trommel
Petras Djembe

Pädagogisch wertvolle Geschichtensäckchen

Der Einsatz von Geschichtensäckchen trägt dazu bei, das Ziel, das ich mir bei meiner Arbeit mit den Kindern gesteckt habe, umzusetzen: die Sprachförderung.

Ich habe festgestellt, dass man die Aufmerksamkeit der Kinder weckt, wenn man Geschichten mit Hilfe von Figuren und Utensilien, die in einem Säckchen versteckt sind, erzählt. So schaffe ich es nicht nur, die Konzentration und Ausdauer der Kleinen zu steigern, sondern auch die Sprachentwicklung zu fördern.

Geschichtensäckchen sind bestens geeignet für den positiven Spracherwerb mit allen Sinnen. Die Säckchen enthalten eine Geschichte, Reime oder Lieder, sowie dazu passende Tiere, Püppchen, Bausteine usw. Während der Erzählung wird die Geschichte mit den Materialien nachgespielt. Durch den aktiven Einbezug der Kleinen in das Aufstellen der Figuren und Spielen werden Sprache, Spiel und emotionales Erleben auf eine kindgerechte Weise verknüpft.


Schon für Kinder ab einem Jahr haben die Geschichtensäckchen etwas Faszinierendes an sich. Geschichten, Lieder und ganz normale Alltagssituationen oder Erlebnisse werden aufgegriffen. Es fällt den Kindern leichter bei der Sache zu bleiben und den Inhalt der Geschichte aufzunehmen.

Man kann Geschichtensäckchen mit einem Kind oder in einer Kleingruppe durchführen. Da bei uns max. 5 Kinder gleichzeitig betreut werden, ist der Einsatz in Tagespflege genial. Einige Kinder nehmen die Figuren während des Liedes oder der Geschichte in die Hand und stellen das Gehörte mit ihnen nach. Somit ist auch sofort klar, dass das Kind die Geschichte auditiv richtig erfasst hat.

Doch auch, wenn der Erzähler die Figuren stellt und mit ihnen agiert, ist es für die Kinder pädagogisch wertvoll. Das Gesehene wird mit dem Gehörten verknüpft und bleibt somit besser im Gedächtnis haften. Im Gegensatz zum normalen Vorlesen oder Vorsingen wird es den Kindern später wesentlich besser gelingen sich an Details der Geschichte oder des Liedes zu erinnern.

Vom 6. April  bis zum 7. Juni, hat die Stadt Schmallenberg alle zwei Tage, jeweils ab 10.30 Uhr, Beiträge von Tagesmüttern und Erzieherinnen unter dem Titel Erzieherinnen lesen Geschichten veröffentlicht.

Ich habe an der Aktion teilgenommen, da ich auf diesem Wege mit den Tageskindern in Kontakt bleiben konnte. Die Videos der Geschichtensäckchen mit weiteren Ideen, die ich eingestellt habe, findet man unter dem Bilderblog.

Geschichtensäckchen mit Kasta-
nien. Ritze ratze ritze ratze
fertig ist die Miezekatze!
das Häschen mit der Rübe
Tiere im Handschuh
die Moorhexe
Hei mein Pferchen lauf ...
Bauer Tom und seine Tiere
Adventskalendergeschichten
Max und die Fahrzeuge
die Enten am See
Häschen in der Grube

Geschichtensäckchen: Felix und die Pusteblume

Hier gibt es das Geschichtensäckchen „Felix und die Pusteblume“ als Video.

Geschichtensäckchen Felix und die Pusteblume

Zur Geschichte gibt es noch ein paar Beschäftigungsvorschläge, die ihr gut zu Hause umsetzen könnt. Auf den Wiesen und am Wegesrand blüht zur Zeit der Löwenzahn. Beim nächsten Spaziergang findet ihr ihn bestimmt.

Viel Spaß mit der Geschichte und den Bastelvorschlägen!

Bastelvorschläge zum Thema Löwenzahn

Geschichtensäckchen: Die kleine Raupe Nimmersatt

Hier gibt es das Geschichtensäckchen „Die kleine Raupe Nimmersatt“ als Video.

Geschichtensäckchen Die kleine Raupe Nimmersatt

Zur Geschichte gibt es noch Beschäftigungsvorschläge:


Die Raupe Nimmersatt wird gebastelt und dann gefüttert

Schmetterlings-Muffins aus Fantateig

Die kleine Raupe frisst gerne Blattsalat


Schaut euch beim nächsten Spaziergang einmal um! Findet ihr einen oder sogar mehrere Schmetterlinge? Viel Spaß mit der Geschichte und den Bastelvorschlägen!

Geschichtensäckchen: Die alte Moorhexe

Hier gibt es das Geschichtensäckchen mit dem Lied „Die alte Moorhexe“.

Geschichtensäckchen Die alte Moorhexe

Ich möchte euch zeigen, wie man eine Hexenparty, passend zum Lied, vorbereiten und durchführen kann. Ein Hexenfest kann man immer feiern, entweder auf dem Geburtstag, an Halloween oder am nächsten Fasching.

Eine Einladungskarte basteln

Hexendeko basteln

Leckeres aus der Hexenküche

Rezept Spinnenkuchen

Rezept Hexen-Kuchen oder Schokoladen-Blechkuchen
Hexenschablone für den Hexen-Kuchen

Hexen-Fingerspiel
Fingerpuppen für das Hexen-Fingerspiel

Wir feiern Geburtstag - Texte und Lieder

Geschichtensäckchen: Die küssende Hand oder Der Kuss in die Hand

Hier gibt es das Geschichtensäckchen: „Die küssende Hand“ (Nach dem Buch: The Kissing Hand, von Audrey Penn)


Für Chester, den Waschbären, beginnt die Betreuung. Er möchte aber nicht dort hin und versucht daher Mama Waschbär zu überreden, dass er zu hause bleiben darf. Doch Mama Waschbär muss zur Arbeit und zeigt ihm ein Geheimnis, damit ihm der Abschied nicht zu schwer fällt.


Geschichtensäckchen "Die küssende Hand"


Die Geschichte gibt es auch als Faltblatt, ebenso eine Beschäftigungsidee (Der Kuss in die Hand – to go) und ein Lied, dass sich Chester für seine Mama ausgedacht hat.


Der Kuss in die Hand Geschichte als Faltblatt


Der Kuss in die Hand - to go


Chesters Lied

Geschichtensäckchen: Die Regentropfenreise oder Den Kindern wird der Wasserkreislauf erklärt

Hier gibt es die Geschichte „Die Regentropfenreise“, in der der Wasserkreislauf erklärt wird.


Geschichte: Die Regentropfenreise


Zur Geschichte gibt es noch den Hinweis zu Wasser- und Fingerbildern im Sand.

Das Lied „I like the flowers“ ist euch vielleicht bekannt. Ich habe aus dem Buch „Stimm-Spiel-Klang“ eine deutsche Version mit dem Titel „Planschen im Sommer“ für euch.


Wasser- und Fingerbilder aus dem Buch: Sommer Spass und Sonnenschein


Lied: Planschen im Wasser, aus dem Buch: Stimm-Spiel-Klang

Zwergensprache oder Babyzeichensprache – Mit Babys auf dem Weg zur Sprache“

So lautete das Thema einer Weiterbildung im Jahr 2018, die mich sofort ansprach.

Ich erkannte, dass ich durch das Anwenden von Babyzeichen den Kindern eine weitere Möglichkeit zur Sprachentwicklung geben kann. Babys verstehen schon sehr viel von dem, was wir sagen, nur können sie es verbal noch nicht selbst ausdrücken.


Sie möchten aber schon von Anfang an verstanden werden und sind folglich frustriert, wenn das nicht der Fall ist. Die Babyzeichensprache hilf den Kleinen, zu kommunizieren, bevor sie sprechen können. Mit einfachen Gesten, wird die Kommunikation zwischen Groß und Klein unterstützt.


Über das Nachahmen einfacher Handzeichen können sich Kinder schon vor dem verständlichen Sprechen über ihre Bedürfnisse und Erlebnisse austauschen. Die Babyzeichen werden parallel zur normalen Sprache benutzt, darum ersetzen sie die eigentliche Sprache nicht. Im Gegenteil: Dem Kind wird damit das Sprechen lernen erleichtert.


Seit meiner Zertifizierung wende ich die Babyzeichen im Alltag an. Sie werden nicht kontinuierlich eingesetzt, sondern fließen mit in die Geschichten der Geschichtensäckchen, bei Liedern, beim Betrachten von Büchern, in der Gruppe oder individuell mit einem Kind, ein.


Als Elterngeschenk haben wir Weihnachten 2018 einen Kalender mit Babyzeichen gebastelt. Zu jedem Babyzeichen gab es ein Kalenderblatt mit Handabdrücken der Kinder, passend zum Babyzeichen.


Unter "Unser Alltag" ist das Kalenderblatt von September 2019 zu sehen. Dort beschreibe ich auch, wie wir das Thema dann im September aufgegriffen haben und wie ich die Durchführung des Themas organisiert habe.

Babyzeichen des Alltags
Kalender mit Babyzeichen

Kreativangebote

Durch gemeinsame Aktionen zu verschiedenen Themen (ca. 4-6 im Jahr, je nach Alter der Kinder in der Gruppe), wird die Kreativität, Konzentration, Feinmotorik und das Sozialverhalten gefördert.

Die Neugierde der Kinder wird angeregt und sie machen Erfahrungen, die ihre Sinne fördern.

Es beginnt bei den Händen, wenn gekleistert wird.

Sie beobachten, wie neue Dinge entstehen, wenn wir basteln.

Wenn gebacken wird, steigt der Duft in ihre Nasen und anschließend wird probiert, ob es auch schmeckt.

Selbst die Kleinsten wollen mit in unserer Runde sitzen und konzentrieren sich darauf, was sie sehen und freuen sich, wenn sie selber mitwirken dürfen.

In der Rubrik "Unser Alltag" weise ich näher auf die Organisation meiner Themenwahl hin.

beim Kleistern
mit Wäscheklammern
beim Schneiden
beim Basteln
beim Kneten
mit Steckspielen
beim Lottospiel

Spielen geht immer

Die Kinder werden nicht durchgehend bespaßt, sie haben auch Zeit zum Spielen! Ich finde es wichtig, dass Kinder, Kinder sein dürfen und einfach mal spielen dürfen. Wie schon Wolfgang Bergmann in seinem Buch beschrieb: Lasst eure Kinder in Ruhe!

Es beruhigt vielleicht die Erwachsenen, wenn sie ständig etwas anbieten können. Heute Krabbelgruppe, morgen Singgruppe, übermorgen schwimmen gehen. Ich möchte keinen Vorwurf machen, aber bei allem Tun sollte man die Reizüberflutung im Auge behalten und nicht annehmen, dass wenn ein Kind spielt, es sich nur die Zeit vertreiben will. Nein, spielen ist wichtig, um motorische und sensorische Entwicklungen zu fördern. Das Spiel regt alle Sinne an.

Im Spiel lernt man Geduld, Geschicklichkeit, Farben und unterschiedliche Formen kennen. Die Kinder lernen im Spiel den Umgang mit anderen Kindern, Konflikte zu lösen und zu teilen.


Gibt es Streitigkeiten, die die Kinder nicht alleine klären können, biete ich ihnen Lösungen an und trainiere somit den Umgang bei Konflikten. Für eine emotionale und soziale Entwicklung ist Spielen wichtig.


Im Spiel stärken die Kinder den Umgang miteinander. Die Kinder profitieren voneinander, die Großen helfen den Kleinen, die Kleinen beobachten die Großen und eifern ihnen nach. Sie lernen auf den Anderen zuzugehen, ihn zu trösten und zu wertschätzen.


Im Spiel miteinander lernen die Kinder die Vielfalt der Gefühle bei sich und anderen kennen, z. B. Wut, Angst, Traurigkeit, Ärger, Stärke, Stolz, Freude, Glück, Zufriedenheit, Harmonie.


Kommen die Kinder im Spiel auf mich zu, weil vielleicht etwas nicht klappt oder doch nicht so geht, wie sie es sich vorgestellt haben, zeige ich Lösungen. So werden sie zu Entdeckern und Forschern. Wenn dann etwas gelingt, wird angemessen gelobt.

Loben ist wichtig, doch zu viel und zu oft ist schädlich. Das Kind fühlt sich von den Erwachsenen nur angenommen, wenn es perfekt ist. Eine ehrliche Kritik, hilft dem Kind mehr.

Wenn Kinder mir zeigen, dass sie spielen wollen, dürfen sie spielen, solange sie nicht gegen feste Zeiten oder Regeln im Tagesablauf verstoßen.

 
 
 

Das Aufzeigen von Grenzen und Regeln

Regeln und feste Grenzen geben Halt!

Auch wenn wir nur eine kleine Runde sind und die Kinder sich frei entfalten sollen, gibt es bei mir feste Regeln.

Klare Grenzen, ein strukturierter Tagesablauf mit Ritualen und eine Konsequenz in meinem Verhalten, gibt den Kindern Halt und Sicherheit.

Dadurch werden die sozialen Fähigkeiten entwickelt:

- Aufeinander zugehen,

- sich verständigen um eigene Bedürfnisse und Ideen zu äußern,

- Warten, bis man an der Reihe ist.

Die Kinder werden durch sichere Rahmenbedingungen unterstützt, um zu selbstständigen Persönlichkeiten heranzuwachsen.